Felix kommt für Johannes

alt-text

„In der Schule bin ich Herr Müller, im Medienhof-Wedding bin ich Felix.“

 

Felix ist bestechlich. Zumindest ein bisschen. Wenn unser Förderlehrer für Mathe und Physik ein Stück „Kinderschokolade“ bekommt, schmilzt er wie …. na eben wie Schokolade in der Sonne. Im Medienhof – Wedding haben schon einige Kinder ihre Kinderriegel mit ihm geteilt. So haben sie sich bedankt, wenn es endlich wieder „fluppt“ in Mathe – und Felix ihnen dabei geholfen hat.

Er weiß, wie es ist, den Anschluss zu verpassen. „In der Grundschule war ich gut, ohne zu lernen“. Aber ein paar Jahre später klappte das plötzlich nicht mehr. Und plötzlich kapierte er nicht mehr, was im Unterricht lief – ausgerechnet in Mathe. „Da habe ich mich bei Klassenarbeiten durchzumogeln versucht, mit allen möglichen Tricks.“ (Versteht sich von selbst, dass wir die hier nicht weitergeben. Wir wollen ja, dass unsere Schülerinnen und Schüler weiter kommen, weil sie gut sind und nicht, weil sie gut schummeln können.)

Schließlich bekommt Felix Mathe-Nachhilfe. Was für manche eine Gruselvorstellung ist, fand Felix prima: „Plötzlich war jemand für mich da, der mir alle meine Fragen beantwortet.“ Wie wichtig das ist hat der australische Bildungsforscher John Hattie in mehr als 800 Einzelstudien nachgewiesen. Schüler lernen dann besonders gut, wenn sie eine Beziehung zu einem „Lehrer“ aufbauen können.

Genau darum macht Felix die Arbeit im Medienhof-Wedding so viel Freude. Sein Berufsziel, Metereologe, (also Wetterfrosch) zu werden, hat er sausen lassen. Seit einem Jahr studiert er auf Lehramt: Physik und Mathe. Ob er nach dem Abschluss tatsächlich an eine Schule wechseln wird, weiß er aber noch nicht. „In der Schule bin ich Herr Müller, im Medienhof-Wedding bin ich Felix“, sagt er.

Nun übernimmt Felix Müller die Aufgaben von Johannes Woywodt und verwaltet unser kleines Büro. Er hilft beim Ausfüllen von Anträgen und Formularen sowie bei der Organisation von Veranstaltungen, erstellt die Wochenpläne und ist unser „Mann für Ordnung“.

Auch wenn wir Johannes vermissen, freuen wir uns auf die Zusammenarbeit mit Felix!